Mrz 062013
 

Am 3. März 2013 war es endlich soweit: Mit einer Livesendung von Radio F.R.E.I. und einer großen Kuchentafel wurde der Öffentliche Bereich [L50] eröffnet. Viele Interessierte waren der Einladung des s.P.u.K. e.V. zu Kaffee, Sekt und Kuchen gefolgt und haben vorbei geschaut. Das geplante Food-Projekt stellte sich vor, die Ideen für die Nutzung des Raums wurden präsentiert und am Rande gab es auch viele Gespräche zum gesamten Haus. Auch die Kinderspielecke und die Hörstationen wurden gut genutzt.

Seitdem gibt es jede Menge Programm in der [L50]. Falls Ihr Lust habt mitzumachen, die nächsten offenen Treffen finden am 20. März 2013 um 19:30 Uhr und am 4. April 2013  um 20:00 Uhr statt. Sämtliche Veranstaltungen sowie den Kontakt zum s.P.u.K. e. V. findet Ihr auf der Homepage der [L50]

Radio F.R.E.I. bleibt mit seinem Projekt Stadtfinden voraussichtlich noch bis Mitte April in der [L50], in dieser Zeit wird auch regelmäßig live aus der Lassallestraße 50 gesendet. Ab Freitag, den 22. März, gibt es einen Workshop „StadtKlänge. Soundwalk durch die Johannesvorstadt“. Mehr Infos findet Ihr hier

Hier noch ein paar Impressionen von der Eröffnung:

 

 

Nov 192012
 

Die Blätter sind gefallen, die Temperaturen auch, der Winter steht in der Tür. Doch unsere Aufregung steigt, denn bald werden die ersten Bewohner_innen in das Haus in der Lassallestraße ziehen. Die Grundlage dafür ist bereits hergestellt: Die Heizung läuft, die Decken sind gedämmt und die neuen Wohnungstüren sind eingebaut. Dennoch ist in den kommenden Wochen noch einiges zu tun und die Handwerker arbeiten auf Hochtouren. Doch beginnt so langsam die nächste Phase der Planungen: Wie wird das Wohnzimmer gestaltet? Wo werden die Fahrräder stehen? Wie wollen wir das Treppenhaus nutzen? Auch über die solidarische Verteilung der Miete und eine einzurichtende Haushaltskasse haben wir bereits gesprochen.

Gesprächsstoff gibt es allerdings  nicht nur in den Wohnetagen. Auch für den  Öffentlichen Bereich im Erdgeschoss wird fleißig geplant, über die Finanzierung der Miete gesprochen und Ideen für eine Nutzung der insg. rund 70 qm gesponnen. Derzeit ist ein größerer Veranstaltungsraum geplant sowie ein kleinerer für eine Art Food Coop, außerdem wird es eine kleine Küche geben. Wer Lust hat, den Raum mit zu gestalten, Veranstaltungen zu organisieren oder sich anderweitig einbringen möchte, ist herzlich eingeladen und kann sich einfach beim Verein s.P.u.K. e.V. melden: spuk@wohnopolis.de

Unser Projekt stößt auch auf öffentliches Interesse. An der FH ist eine Studienarbeit im Studiengang Stadt- und Raumplanung entstanden, die die Selbstbestimmungspotenziale des Projekts und seiner Struktur (als Teil des Mietshäusersyndikats) auslotet. Und Frau Vogt von der Erfurter Straßenzeitung „BRÜCKE“ hat ein ausführliches und lesenswertes Portrait über uns verfasst. Mit der ohne unsere Zustimmung und Wissens erfolgten Titelgebung „Generation Hausbesitzer“ waren wir allerdings sehr unzufrieden, denn zum einen sind wir weder eine Generation, zum anderen hatten wir im Gespräch versucht deutlich zu machen, dass wir uns nicht als Alternative zur Besetzung von Häusern verstehen und es uns weniger um den betitelten Besitz als vielmehr um eine möglichst selbstverwaltete und solidarische Nutzung gemeinschaftlichen Eigentums durch die Bewohner_innen geht. Für eine Änderung ist es nun leider zu spät. Naja, es wird sicherlich nicht der letzte Artikel über uns sein. Und auch nicht der letzte Eintrag auf unserer Homepage, bis bald!

Okt 192012
 

Der Sommer ist vorüber und endlich auch an dieser Stelle Neuigkeiten von der Baustelle.Seit Juli ist viel geschehen: Alle Sanitär- und Heizungsrohre sind verlegt, die Bäder gefliest, die Wände tapeziert, Dielen rausgerissen und neu verlegt, Dämmung im Dachgeschoss begehbar verlegt, im Moment wird das Fundament für die Balkone vorbereitet, in den nächsten Wochen werden die ersten Heizungen installiert und und und.

Das alles ist auch von nöten, denn langsam wird es kalt im Haus und alles was lackiert oder geölt oder gestrichen wird, trocknet nur noch langsam.

Aber wie es so schön heißt: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.

Danke an alle helfenden Menschen!

Mai 272012
 

Dank fleißiger Hände und finanzierter Menschen in Lohnarbeit geht es auf der Baustelle durchaus voran. Trotz fehlendem Wasseranschluss und immer noch alter Fenster (nicht mehr lange) hat sich schon der erste Mitbewohner zum Einzug entschlossen (siehe Bild). Wir taten es ihm nach und zogen zumindest für eine Nacht in den Garten. Mit Zelt, Isomatte und Taschenlampe schlief es sich herrlich nach einigen Radlern am abendlichen Lagerfeuer.  Beim morgendlichen Kaffee kochen konnten wir dann auch gleich „riesige“ Mengen des Baumschnitts verbrennen, der bei den letzten Gartenarbeiten angefallen ist.

Mrz 302012
 

Die Maus im HausDie Temperaturen steigen und damit ist auch der Winterschlaf auf unserer Baustelle in der Lassallestraße beendet. Nachdem in den letzten Wochen in vielen kleineren Arbeitsgruppen geplant und entschieden wurde, wie die Bäder aussehen sollen, welche Dielen erhaltenswert sind und wo die Heizungsrohre langlaufen sollen, wurde nun wieder praktisch zugepackt. Dabei gab es auch prominenten Besuch: Die Maus.  In den nächsten Tagen soll der Bauschutt im Gebäude verschwinden, die Heizungsnischen zugemauert werden und die ersten Kanäle für die Elektrik werden vorbereitet. Wer in den kommenden Wochen vorbeischauen möchte, gucken, helfen oder Schokolade vorbei bringen möchte, ist herzlich eingeladen. Freitag und Samstag dürfte immer jemand auf der Baustelle sein.

Mauern (und eine Entscheidung…)

Mauern (und eine Entscheidung…)

Dez 222011
 

… lautete „der neue Kurs“  unseres Architekten.  Nach den ersten doch eher bescheidenen Entrümpelungsaktionen gings richtig los. Alle alten Installationen, Zwischendecken, Holzverkleidungen,  nicht mehr brauchbaren türen usw. müssen weichen. Hier der erste Zwischenstand.

Alles muss raus!

Alles muss raus!

Dez 012011
 

Der Hof des Hauses, immerhin ca. 350 qm groß, war wohl mal ein schöner Garten mit Kirschbäumen. Er war völlig zugewuchert und außerdem eine Müllhalde, die erst mal beseitigt werden will.

Also nix wie ran mit Säge und Spaten… im Haus wurden derweil schon mal ein paar Tapeten und Fußsbodenbeläge entfernt. Dabei fanden wir gut erhaltenen Zeitungen aus den 70er Jahren.

Die ersten Aktionen im gekauften Haus...

Okt 122011
 

Willkommen!

Am Anfang standen gekündigte Mietverträge und eine Zwangssanierung. Daraus entstand der Wunsch, über den eigenen Wohnraum gemeinsam und selbständig entscheiden zu können.

Nach zweijährigem Vorlauf mit Gruppenfindung, Finanzierungsplänen, Haussuche, -kauf und Sanierung gibt es seit Anfang 2013 in Erfurt das erste selbst verwaltete Hausprojekt wohnopolis im Verbund des Mietshäuser Syndikats. Mit der finanziellen und praktischen Hilfe vieler Unterstützer_innen ist in der Lassallestraße 50 auf drei Etagen Wohnraum für 9 Erwachsene und vier Kinder sowie ein öffentlich genutzter Raum namens [L50] im Erdgeschoss entstanden.