wp

Nov 092013
 

Im Eckhaus in der ehemaligen Gneisenaustraße 16 befand sich im Erdgeschoss der kleine Frisörsalon von Werner Uhlworm . Uhlworm wurde 8. November 1899 in Gehren in der Nähe von Ilmenau geboren. 1924 heiratete er und zog nach Erfurt. Uhlworm selbst war kein Mitglied einer Partei, aber er gehörte zum Umfeld der KPD. Er war Mitglied im Rot-Sport-Verein „Vorwärts“ , der seinen Sportplatz am nahegelegenen Johannesplatz hatte und hatte darüber viele Kontakte mit Gleichgesinnten. Im Frisörladen wurden nicht nur Haare geschnitten, sondern der Laden war ein Treffpunkt für Geselligkeit und Diskussion. Zu Beginn des Jahres 1933 diente der Laden auch als informeller Versammlungsort, Uhlworm nutzte sein Motorad, um als Kurier Material für die KPD zu transportieren.

Als Werner Uhlworm sich am 19. Februar 1933 gegen Mitternacht zusammen mit drei Sportsfreunden auf den Heimweg machte, sangen sie Arbeiterkampflieder. An der Straßenecke Blücherstraße/Bühlowstraße (heute: Breitscheid-/Josef-Ries-Straße), rund hundert Meter von seinem Salon entfernt, wurden sie von zwei SA-Männern angesprochen, die in Begleitung von zwei Frauen waren. Ihnen mißfiel das Lied der Roten Sowjetflieger. Nach einem Wortwechsel zog einer der beiden eine Waffe und schoss. Werner Uhlworm starb noch am Tatort an einem Herzschuss und war damit das erste Opfer der Nationalsozialisten in Erfurt.

 

Okt 082013
 

Ein Artikel über bezahlbaren Wohnraum, Wohnprojektinitiativen in Erfurt und wohnopolis erschien kürzlich in der TLZ:

Sep 272013
 

Das Bildungskollektiv BiKo e.V. veranstaltet mit zahlreichen Partner_innen eine ganze Veranstaltungsreihe rund um das Thema „Umstrukturierung städtischer Räume“ und die Folgen für die Menschen, die hier leben. Und natürlich geht es auch um Alternativen zum Bestehenden.  Das Themenfeld ist breit gefächert und reicht von Vorträgen zur neoliberalen Stadt über einen Filmabend zum Widerstand von Mieter_innen über libertäre und erforschende Stadttouren per Rad durch Erfurt.

Die kommenden Termine im Einzelnen:

27.09.2013, 19 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Gentrifi…was? – Kritischer Leseteppich mit verschiedenen Texten zu Gentrifizierung

04.10.2013, 17 Uhr, Hohenwindenstr. 17, Erfurt
Vorstellung des Mietshäusersyndikats

04.10.2013, 21 Uhr, Hohenwindenstr. 17, Erfurt
Widerstand ist die halbe Miete – Filmabend und Diskussion

05.10.2013, 12 Uhr, Beginn ist am Topf&Söhne Gelände (Sorbenweg 7, Erfurt)
Erinnern und Veränderung anstoßen – Libertäre Stadtradtour mit dem BiKo

08.10.2013, 19 Uhr, Offene Arbeit Erfurt (Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus)
Istanbul-Erzähl-Café und KüfA – Reiseberichte zur Stadtentwicklung in Istanbul

 

 

Sep 172013
 

18.September – 19Uhr in der [L50]

Immer mehr Einzelpersonen und Gruppen in Erfurt und darüber hinaus verfolgen die Idee eines Wohnprojekts. Wir möchten dazu einladen, sich kennen zu lernen, zu vernetzen und über den aktuellen Stand auszutauschen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr schon ein Projekt habt oder noch als Einzelperson auf der Suche seid.

Das Hausprojekt wohnopolis lädt ein zum Infoabend, an dem auch eure Fragen zum Modell des Mietshäuser Syndikats beantworten werden können.

Aug 272013
 

Im August wurde das wohnopolis Hausprojekt 2 Jahre alt.  Dazu luden wir Freunde und Freundinnen, Familie, Helferinnen und Helfer ein, mit denen wir einen tollen Tag verbrachten. Neben Keksen und Kuchen gab es auch Spiele und Spannung, Gespräche und Gegrilltes, swingende Musik, Fotos der letzten 2 Jahre und Besuch von unseren Nachbarinnen.

Wir sagen Danke an den nimmermüden DJ, den s.P.u.K. und alle Menschen, die geholfen haben, uns einen angenehmen gemeinsamen Tag zu bescheren.

Aug 092013
 

Aaaahhh, beschmierte Wände sind doch nun wirklich das tollste Zeichen urbanen Lebensgefühls. Auch wenn die Verfolgung von Streetartists und Sprayer*innen immer krasser und die Strafen drakonischer werden ( http://www.berliner-kurier.de/archiv/stockschlaege–weil-er-einen-zug-beschmierte-singapur-verhaengt-drakonische-strafen-graffiti-sprayer-oliver,8259702,8178478.html), bleibt es doch erfreulich, dass sich immer wieder Menschen auf den Weg machen um diesen Teil der Kunst am Leben zu erhalten. Auch das Haus in der Lassallestraße hat nun schon einige Verschönschmierungen erlebt. Hier der aktuelle Stand:

Jul 232013
 

Der Name ist noch der gleiche, aber am erweiterten Umfang kann man sehen, dass das Mietshäuser Syndikat in den letzten Jahren gewachsen ist: Seit Juli gibt es die aktualisierte Neuauflage der Broschüre „Rücke vor bis zur Schlossallee. Selbstorganisiert wohnen, solidarisch wirtschaften“. Darin befinden sich nicht nur jede Menge Infos zur Idee, Geschichte und Funktionsweise des Syndikats als bundesweiter Zusammenschluss selbstorganisierter Hausprojekte, sondern auch Einzelbeschreibungungen sowie Bilder aller aktuell existierender Projekte sowie der Projektinitiativen. Mit der Postleitzahl 99086 ist darin an 72. und  letzter Stelle auch unser Projekt beschrieben. Als Online-Version findet ihr die komplette Broschüre hier. Wenn Ihr lieber  in der Broschüre blättern  und Euch schlau machen wollt, dann holt Euch doch einfach ein druckfrisches Exemplar in der [L50] ab!

Jun 102013
 

Hausprojekt LigSalz8 nach Naziattacke

Mit dem Beginn des Prozesses gegen den aus Thüringen stammenden Nationalsozialistischen Untergrund kam es in München zu gezielten Naziattacken gegen mehrere antifaschistische und antirassistische  Einrichtungen. Neben dem Büro des bayrischen Flüchtlingsrats war auch das im Mietshäuser Syndikat organisierte Hausprojekt Ligsalz 8 betroffen, in dessen Erdgeschoss sich ein von unterschiedlichen Gruppen und Personen genutzter Öffentlicher Bereich befindet. Das Haus wurde mit Farbbeuteln attackiert, die Scheiben des Ladenlokals wurden zunächst mit der Parole „Anti-Antifa“ zerkratzt und drei Tage später  zerschlagen und müssen nun ersetzt werden. Ein ausführliches Interview dazu könnt ihr auf der Seite von Radio F.R.E.I. nachhören.

Das Hausprojekt wohnopolis erkärt sich solidarisch mit den Bewohner_innen und Nutzer_innen der Ligsalz8 und fordert alle Menschen auf, bei Naziattacken nicht wegzusehen, sondern couragiert einzugreifen!

Jun 042013
 

24.Juli – 19Uhr in der [L50]

Immer mehr Einzelpersonen und Gruppen in Erfurt und darüber hinaus verfolgen die Idee eines Wohnprojekts. Wir möchten dazu einladen, sich kennen zu lernen, zu vernetzen und über den aktuellen Stand auszutauschen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr schon ein Projekt habt oder noch als Einzelperson auf der Suche seid.

Das Hausprojekt wohnopolis lädt ein zum Infoabend, an dem auch eure Fragen zum Modell des Mietshäuser Syndikats beantworten werden können.